Rätsches Grauvieh

Rasseportrait

 

Das Rätische Grauvieh, auch die „kleinen Grauen“ genannt, ist eine der ältesten Rinderrassen der Schweiz. Es ist ein robustes, anpassungsfähiges und langlebiges Dreinutzungsrind (Arbeit, Milch, Fleisch). Die Tiere sind behornt und weisen von eisen- über silbergrau und dunkelgrau bis zu graugelb die verschiedensten Grautöne auf. Heute steht die Rasse in der Schweiz auf der Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen.  

Aufzucht und Haltung

 

Die kleinen, leichten Tiere sind genügsam und anpassungsfähig. Durch seine gute Raufutterumsetzung eignet es sich besonders zur extensiven Weidehaltung. Genutzt werden die Tiere als Mutterkühe für die Kälberaufzucht.

Mit seinem ruhigen Charakter und seiner hohen Vitalität findet das Rätische Grauvieh mehr und mehr Freunde auch in Deutschland. So sind auch wir, Mitglied im Rinderzuchtverband Berlin-Brandenburg. Das heiß wir züchten nach Herdbuch und sind somit der ersten Betrieb in Deutschland der dieses von sich behaupten kann.

Dem Fleisch werden beste Schmackhaftigkeit, eine feine und zarte Struktur sowie eine regelmäßige Marmorierung attestiert. Eine ideale Voraussetzung und die Gelegenheit mal etwas neues zu probieren!

Uckermärker

Rasseportrait

 

Kaum jemand außerhalb Brandenburgs kennt sie: die UCKERMÄRKER. Sie wurden als fleischbetonte Rasse erstmals 1972 gezüchtet, weil mehr Fleisch auf dem Markt gebraucht wurde. Die Uckermärker sind großrahmige, lange und breite Rinder. An die Haarfarbe werden keine Ansprüche gestellt, so dass von weiß bis cremefarben, mitunter braun sowie gescheckt vom hellen Gelb bis Rotbraun auf weißem Grund alle Varianten möglich sind. Neben den behornten Rindern werden bereits hornlose Linien gezüchtet.

Aufzucht und Haltung

Bei uns werden nur weibliche Tiere (Fersen) gehalten. Im Alter von ca. 6 Monaten kommen sie zu uns auf den Hof. Die Fersen verbringen die Sommermonate auf der Wiese und teilweise im Stall mit großen Außenauslauf.Unsere Tiere bekommen natürlich frisches Gras, Heu, Futterrüben, Kartoffeln und Schrot (Mischung von selbst angebautem Getreide).

Unsere Uckermärker bleiben ca. 2 Jahre bei uns am Hof und werden dann über NEULAND-Fleisch www.neuland-fleisch.de  vermarktet.